Adobe

ambimax magento ecommerce cloud

Funktionalitäten für kleine und mittelständische Unternehmen

Die neueste Version der Magento-Plattform, die die Magento Commerce Cloud unterstützt, enthält wichtige Ansätze direkt aus der Community und bringt neue Entwicklungen im Bereich Händler und Entwickler auf den Markt:

  • Schnelles Erstellen ansprechender Seiteninhalte: Heutige Online-Marketer wollen eine direkte Rolle bei der Webseitengestaltung spielen. Sie verlangen Zugang zu leistungsstarken Tools zur Erstellung von Inhalten, die es ihnen ermöglichen, kontinuierlich neue Inhalte zu entwerfen, zu testen und zu veröffentlichen. New PageBuilder, ein leistungsstarkes Drag-and-Drop-Bearbeitungstool für Website-Inhalte, ermöglicht es Händlern, ein erstklassiges Einkaufserlebnis ohne kreative Eingrenzung oder den Bedarf an Entwicklerunterstützung zu schaffen. Marken, die die Vorteile der kanalübergreifenden Erstellung, Distribution und des Lifecycle-Managements von Inhalten nutzen möchten, profitieren von den Vorteilen der Integration von Adobe Experience Manager.
  • Erstellen hochkonvertierender Mobile Experiences: Während der Mobile Commerce weiter wächst, kämpfen Händler mit niedrigen Konversionsraten und der Komplexität bei der Erstellung und Verwaltung von Kundenerlebnissen über alle Kanäle hinweg. Das neue Magento Progressive Web Applications (PWA) Studio ermöglicht es Händlern und Entwicklern, zuverlässige, schnelle und ansprechende mobile Erlebnisse zu kreieren, um die Konversionsraten zu steigern und das Engagement zu erhöhen.
  • Optimieren des Zahlungs- und Risikomanagements: Händler haben Mühe, mit der Akzeptanz alternativer digitaler Zahlungsdienste durch die Verbraucher Schritt zu halten. Das Resultat ist nicht selten ein frustrierendes Erlebnis an der Kasse. Mit der Einführung von Magento Payments können Händler nun direkt Zahlungen von Kunden akzeptieren. Händler profitieren zudem davon, dass sie das richtige Angebot machen, Vorgänge mit minimalem Aufwand verwalten und vor Betrug und Rückbuchungen geschützt sind.
  • Erreichen neuer Zielgruppen: Magento ist ab sofort in den Amazon Sales Channel integriert. Dies ermöglicht es Händlern, Magento Stores nahtlos zu synchronisieren und so die Reichweite zu erweitern, effizient zu bewerben, zu verkaufen und kanalübergreifend umzusetzen. Die Integration in das Google Merchant Center und die Werbekanäle für Google Smart Shopping Kampagnen ermöglichen Händlern die Erstellung und Umsetzung von Markenkampagnen.
  • Verbessern der Performance und Usability: Die Einführung von Bulk- und asynchronen APIs verbessert die Usability und Performance von Integrationen mit Magento. Dies markiert gleichzeitig eine wichtige Investition in Magento Open Source mit Schlüsselfunktionen wie Multi-Source-Inventarisierung, PWA und GraphQL sowie ElasticSearch und Rabbit Message Queues.
  • Optimieren des Produktinformationsmanagements und der Bewertungen: Mit dem Hinzufügen von Akeneo PIM und Yotpo Ratings und Reviews zum Magento Premier Technology Partner Programm können Händler den Wert hochwertiger Produktinformationen und sozialer Validierung nutzen, um Konversionen zu maximieren und Produktrücknahmen zu minimieren.
  • Analysieren und optimieren des Einkaufserlebnisses: Die Analyse- und Optimierungsfunktionalitäten für Unternehmen stehen nun auch für kleine Betriebe zur Verfügung. Die Integration von Launch (by Adobe) mit Magento hilft Händlern, Geschäftsdaten schnell zu analysieren und das Einkaufserlebnis zu optimieren.

Quelle: Adobe

ambimax magento commerce cloud big

Funktionalitäten für große Unternehmen

Die ersten Integrationen zwischen Adobes branchenführenden Content-Management-, Personalisierungs- und Analytics-Lösungen in Adobe Experience Cloud und Magento Commerce Cloud sind ab sofort verfügbar und bieten Unternehmen folgende Funktionen:

  • Erstellen eines hochgradig ansprechenden Shoppingerlebnisses: Die Integration mit Adobe Experience Manager ermöglicht es Markenunternehmen, leistungsstarke Einkaufserlebnisse an jedem Touchpoint während der gesamten Customer Journey zu erstellen und zu verwalten.
  • Jede Experience personalisieren: Die Integration mit Adobe Target – basierend auf Adobe Sensei, der KI- und Machine Learning-Technologie von Adobe – versetzt Unternehmen in die Lage, kontextrelevante Einkaufserlebnisse optimiert bereitzustellen, die Kundenbindung zu erhöhen und Unternehmen konkurrenzfähiger zu machen.
  • Antizipieren der Kundenbedürfnisse: Predictive Analytics in Adobe Analytics – unterstützt durch Adobe Sensei – unterstützt Unternehmen bei der proaktiven Überwachung und Analyse von Kundendaten, um Muster zu erkennen und zukünftiges Kundenverhalten vorherzusagen. Mögliche Herausforderungen, wie spezielle Versandanforderungen oder Bestandslücken, können so besser erkannt und Chancen besser genutzt werden.

Quelle: Adobe

ambimax magento ecommerce cloud

„Shoppable moments“ immer und überall – die Wolken um das Thema Magento Commerce Cloud lichten sich. Auf der MagentoLive in Barcelona präsentiert Adobe die Neuausrichtung des Unternehmens und stellt Einzelheiten zur Integration in die Adobe Experience Cloud vor.

Schon wenige Monate nach dem Kauf der Shop-Software Magento zeigt der neu entstandene E-Commerce-Riese, wie Unternehmen ihren Kunden zukünftig ansprechende und personalisierte Einkaufserlebnisse bieten können. Das fördert laut Adobe nicht nur Kundenbindung, sondern auch Wachstum.

„Verbraucher erwarten heute kontextuelle, intuitive und sinnvolle Interaktionen mit der Marke. Bislang hatten es Unternehmen allerdings schwer, konsistent personalisierte Erlebnisse über die Vielzahl von Touchpoints hinweg zu liefern“, so Mark Lavelle, Senior Vice President of Commerce bei Adobe und ehemaliger CEO von Magento. „Die Innovationen, die wir auf den Markt bringen, ermöglichen es Unternehmen jeder Größe und Branche, jedes Erlebnis shoppable zu machen.“

Große Unternehmen profitieren.

Schon heute bietet Adobe die Integration verschiedener Funktionen seiner führenden Content-Management-, Personalisierungs- und Analytics­ Lösungen der Adobe Experience Cloud in die Magento Commerce Cloud. Mit dem Ziel, Einkaufserlebnisse Einkaufserlebnisse über die gesamte Customer Journey und alle Touchpoints eindrucksvoll und kohärent zu machen. Aber auch, um individuelle Shopping-Experience zu bieten und Bedürfnisse sowie Verhalten der Kunden zu analysieren. So sollen künftige Einkäufe effizienter und angenehmer werden.

„Die Integration der Magento Commerce Cloud in die Adobe Experience Cloud ist ein entscheidender Schritt für die gemeinsamen Kunden von Adobe und Magento“, sagt Jordan Jewell, Senior Research Analyst bei IDC. „Die kombinierte Fähigkeit von Magento und Adobe ermöglicht es Unternehmen, sich mit hochgradig personalisierten, kundenorientierten Geschäftserfahrungen zu differenzieren und tiefere Einblicke zu nutzen, um zeitnahe, kontextbezogene, ansprechende und einkaufsfähige Kundenerlebnisse über die gesamte Customer Journey hinweg zu liefern. Angesichts des rasanten Wandels im digitalen Handelsmarkt müssen Unternehmen jeder Art und Größe ernsthaft überlegen, wie sie ihren Kunden die attraktivsten und reibungslosesten Einkaufserlebnisse bieten können.“

Community gestaltet Magento-Plattform weiter mit.

Das umfassende Update der Magento-Plattform orientiert sich an den Ideen der Community und bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen innovative Features. Das Bearbeitungstool New PageBuilder macht schnelles Erstellen von kreativem Content möglich, ohne auf Entwickler zurückgreifen zu müssen. Magento Progressive Web Applications Studio lässt Händler überzeugende Mobil-Erlebnisse schaffen und mit Magento Payments kommt ein optimiertes Zahlungsmanagement, bei dem Käufer jetzt sofort Zahlungen von Kunden akzeptierten können. Die Integration von Magento in den Amazon Sales Channel ermöglicht Händlern überdies, Magento Stores übergangslos zu synchronisieren und so neue Zielgruppen zu erschließen. Schöne neue Shopping-Welt.

September 2018 – Über 6 Milliarden Dollar hat sich Adobe die erfolgreiche digitale Zukunft kosten lassen und sich in den hart umkämpften Märkten für E-Commerce und digitalem Marketing eine gute Position gesichert.

Adobe als Wegweiser

Hatte Adobe bereits im Mai diesen Jahres knapp 1,7 Milliarden für den E-Commerce-Spezialisten Magento ausgegeben, folgte im September der Kauf der Cloud-Marketing-Plattform Marketo. Adobe schliesst damit in beeindruckend kostspieliger Weise und in höchster Geschwindigkeit eine Lücke im eigenen Geschäftsmodell und ist gleichzeitig Wegweiser für die notwendigen unternehmerischen Schritte im Zeitalter der Digitalisierung. Mit den Käufen macht Adobe deutlich, wohin die unternehmerische Reise geht. Wo der agile Barthel zukünftig den digitalen Most holt.

Mit M&M mehr B2B

Natürlioch verdient Adobe sein Geld nocht immer mit Design- und Grafik-Tools wie Photoshop und Indesign. Während die Umsätze im dritten Quartal 2018 über 2 Milliarden Dollar lagen, wurde im Marketingsegment des Unternehmens lediglich ein Viertel dieses Betrages erzielt. Mit dem Kauf von Magento und Marketo kann Adobe seine in B2B-Aktivitäten aber signifikant erweitern, um sich besser gegen Konkurrenten wie Microsoft, Oracle, SAP und Salesforce zu behaupten. Mehrfach hatte Adobe in der Vergangenheiten bei strategischen Zukäufen in die Röhre geschaut. Nun dürfte die Konkurrenz das eine oder andere strategische Meeting abhalten. Am Wnde freuen sich die Kunden. Denn ob analog oder digital: Konkurrenz belebt das Geschäft.

Cloud first

Magento und Adobe kooperieren bereits seit zwei Jahren. Ziel war er es, das Content-Management-System „Experience-Manager“ von Adobe und Magento zu kombinieren. Durch den Kauf von Magento unterstreicht Adobe nun den Willen einer tieferen Integration. Vielen Beobachter gehen davon aus, dass der „Experience-Manager“ die Schnittstelle zur Adobe-Welt werden wird. Adobe macht damit deutlich, wo zukünftig agiles Geschäft gemacht wird: in der Cloud. Dank On-Demand-Lösungen aus der Cloud können Unternehmern in Echtzeit agieren und auf Herausforderungen reagieren. In der Entkoppelung von physikalischer Infrastruktur liegt die Zukunft, weil Anwender flexibel an jedem Ort der Welt auf digitale Dienste zugreifen wollen. Mit Marketo gibt es nun neben Magento eine zweite starke Säule für das zukunftsweisende Cloud-Computing.

Klasse statt Masse

„Wir wissen, dass wir mit Online-Marketing nahezu jeden erreichen können. Doch es wird in Zukunft noch mehr darum gehen, die richtigen Leute mit den richtigen Inhalten zu erreichen – weg von der Reichweitenprügelei hin zu wirklich guten Kampagnen. Die Zukunft des Online-Marketings wird aus kontextuell-personalisierten, reibungslosen, hochrelevanten, guten Erlebnissen und Interaktionen bestehen.“ Sagte Julian Kramer von Adobe Anfang des Jahres und gab bereits vor einem halben Jahr einen Hinweis, warum der Kauf eines Online-Marketing-Profis wie Marketo nur eine Frage der Zeit war. Weil “customized customer” die Zukunft der Warenkörbe sind.

Starke Community & Open Source

Mit über 300.000 Mitgliedern ist die Community von Magento ein starkes Asset. Was das Business-Software-Segment angeht, dürfte es nur wenige größere geben. Die Größe der Community gepaart mit ihrer Qualität ermöglicht ständige Neuentwicklungen und Innovationen im Produktbereich. Auch der Open-Source-Gedanke ist für Adobe alles andere als fremd. Im Sinne eines nützlichen und agilen give-and-take nutzt Adobe ebenso gerne Open-Source-Komponenten wie es seinerseits Open-Source-Tools zur Verfügung stellt.

Guter Stand im Mittelstand

Nicht nur Investoren dürfen sich freuen. Auch der Mittelstand darf frohlocken, wenn ein Großer die Agilität von Mittleren integriert. Während Adobe bisher den klassischen Mittelstand nicht unbedingt im Portfolio hatte, kennt sich Magento hier besonders gut aus und kann Türen öffnen: Neues Marktpotenzial für Adobe einerseits und vollständige Customer-Journey mit State-of-the-Art-Problem-Lösungen aus einer Hand für mittelständische Unternehmen, die ihr digitales Business erfolgreich realisieren wollen. Ein Gewinn für die Business-Modelle unserer Kunden. Wir freuen uns drauf!